+43 3152 25221 office@rainer-hno.at

Allergie: Achtung Milbe

Sollten Sie in den nächsten Wochen verstärkt allergische Beschwerden entwicklen, könnte eine Hausstaubmilbenallergie dahinterstecken. Die Beschwerden beginnen üblicherweise mit dem Start der Heizperiode und treten verstärkt morgens auf. Die Milbenallergie stellt die zweithäufigste Allergieform in Europa dar. Allergieauslöser sind die winzigen Kotballen der Milben, die eingeatmet werden und im Körper eine allergische Reaktion hervorrufen. 

Was hilft gegen Milben:

  • Schlafzimmer mehrmals täglich gut durchlüften

  • Bettdecke aufschlagen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann 

  • Bettwäsche, Polster und Decke mit 60 Grad waschen, dadurch werden die Milben abgetötet 

  • Encasing der Matratze

  • Stofftiere 1 Tag lang einfrieren

  • Hyposensibilisierung: in Form einer Spritzentherapie oder als Tablette über 3 Jahre

Tinnitus

Bei mindestens 10 % der Bevölkerung tritt zumindest einmal im Leben ein Tinnitus auf, aber nur 2 – 3 % leiden darunter. Eine Therapie, die an der Wurzel des Phänomens ansetzt, gibt es derzeit nicht. Die meisten Behandlungen zielen darauf ab, dass Patienten lernen mit dem Tinnitus zu leben (ausführliche Beratung, verhaltenstherapeutische Maßnahmen). Weiters besteht die Möglichkeit der Anpassung eines NOISERs, eine Art Hörgerät, welches ein breitbandiges, weiches Geräusch produziert, dieses wird als angenehmer Kontrast zum meist pfeifenden oder singenden Tinnitus empfunden.

Weiters sollte im Schlafbereich eine angenehme Geräuschquelle installiert werden (z. B. Zimmerbrunnen, es existieren aber auch zahlreiche Apps für Smartphones). Zusammen mit dem Erlernen einer mentalen Entspannungstechnik gelingt es meist, die Ein- oder Durchschlafprobleme zu mildern.

Da ein Tinnitus sehr häufig mit einer Hörminderung auftritt, sollte sehr frühzeitig mit einer Hörgeräteversorgung begonnen werden. Manchmal ist auch die Versorgung mit einem Kombinationsgerät (Noiser und Hörgerät) zu überlegen.

 

Erkältungskrankheiten

Durchschnittlich 2 – 3 Erkältungen machen Erwachsene pro Jahr durch, Kinder 6 – 10.  Die Erkrankung hat eigentlich mit “Kälte” nichts zu tun, die Theorie, das Frieren das Immunsystem schwäche, ist nicht erwiesen. In den meisten Fällen handelt es sich um virale Infektionen, über Tröpfchen gelangen die Viren in die Nase und weiter in den Nasenrachen.

Therapie:

  • abschwellende Nasentropfen (max. 10 Tage)/Salzspülungen

  • warme Inhalationen (38°)

  • keine Rotlichbestrahlungen, keine heißen Dampfinhalationen!
  • reichlich Flüssigkeitszufuhr

  • keine Antibiotikagabe

E-card

ab 1.1.2020 werden e-cards mit Foto ausgegeben, das Foto wird automatisch von Reisepässen, Führerscheinen, Personalausweisen … übernommen und die neue e-card wird Ihnen zugestellt, bevor die alte abläuft.

So Sie keines dieser Dokumente besitzen, sollten Sie 3 – 4 Monate bevor die alte e-card abläuft, ein Foto zu einer Fotoregistrierungsstelle bringen (www.chipkarte.at/foto)

 

Wir beraten Sie gerne!

Ihr  Ärzteteam!